Koloskopie (Spiegelung des Dickdarms)

Die Koloskopie (Spiegelung des Dickdarms) ist eine Untersuchung des Dickdarms mit Hilfe eines dünnen beweglichen und biegsamen Schlauches, der am Ende mit einer Kaltlichtquelle und einer Kamera versehen ist, dem Koloskop. Mit diesem speziellen Gerät kann der Arzt den Dickdarm und den letzten Teil des Dünndarms betrachten. Die Spiegelung erfolgt über den After. Mit dem Koloskop ist es auch möglich Gewebeproben zu entnehmen und kleine chirurgische Eingriffe vorzunehmen. Die koloskopische Untersuchung ist risikoarm, wird aber als unangenehm empfunden.

Wann wird eine Koloskopie durchgeführt?

Eine Koloskopie wird zur Diagnostik verschiedener Krankheiten, wie z.B. Blutungen des Darms, bei anhaltendem Durchfall oder Verstopfung, sowie bei lang andauernden Schmerzen im Bauchbereich durchgeführt. Die Spiegelung wird auch bei Vorsorgeuntersuchungen zur Tumorsuche vorgenommen. Durch die Koloskopie können verschiedene Erkrankungen wie Darmkrebs, Dickdarmpolypen, Ausstülpungen der Darmwand sowie chronisch entzündliche Darmerkrankungen erkannt werden.

Vorbereitung auf die Untersuchung

Für eine erfolgreiche Untersuchung ist eine freie Sicht auf die Darmschleimhaut notwendig. Daher muss der Darm vor der Koloskopie vollständig entleert werden, bis er nur noch klare Flüssigkeit aussondert. Bereits zwei Tage vor der Untersuchung sollte auf schwer verdauliche oder blähende Speisen verzichtet werden. Am Tag vor der Untersuchung wird der Darm mit Hilfe eines Abführmittels gereinigt. Es ist sehr wichtig an die Anweisungen des medizinischen Personals bei der Durchführung der Darmreinigung zu beachten. Bei unzureihender Darmreinigung muss nämlich die Untersuchung wiederholt werden. Am Tag der Untersuchung darf man nicht mehr frühstücken. Ein Beruhigungsmittel ist bei der Koloskopie nicht notwendig, kann aber auf Wunsch verabreicht werden. Danach darf der Patient nicht selber Autofahren, es ist also empfehlenswert, ihn zur Untersuchung zu begleiten.

Verlauf der Untersuchung

Die Untersuchung dauert etwa 15 bis 30 Minuten. Vor der Spiegelung wird ein Medikament verabreicht, welches die natürlichen Darmbewegungen hemmt. Zuerst wird der After von außen betrachtet, anschließend wird der Enddarm mit dem Finger getastet. Danach wird der ca. 15 Millimeter dünne und 150 cm lange Schlauch mit einem Gleitgel langsam und vorsichtig über den After in den Mastdarm und von dort aus weiter in den Dickdarm eingeführt. In den Darm wird etwas Luft gepumpt, damit der Arzt eine bessere Sicht auf die Wandstrukturen hat. Der Patient liegt während der Untersuchung auf der linken Seite.

Komplikationen

Bei der Koloskopie kommt es selten zu einer Perforation (Durchstoßung der Darmwand). Durch die Medikamente können hin und wieder Herz- Kreislaufstörungen auftreten. Nach Entfernungen von Polypen kann es zu Blutungen kommen. Bei akuten Darmentzündengen wird keine Koloskopie durchgeführt. Bei Fieber, Blutungen aus dem After oder Bauchschmerzen nach der Untersuchung muss der behandelnde Arzt sofort informiert werden.